Samstag, 2. April 2016

Kartenverlosung: "Burnout" als Musical macht am 8. 4. in Bad Oeynhausen Station - hier gibt es 2x 2 Karten zu gewinnen



Er kann nicht mehr bunt sein, weil er sich nicht mehr lebendig fühlt: Thomas Klotz spielt in dem Musical "Burnout" einen Ausgebrannten. Besuchern des Theaters Bielefeld beispielsweise ist der Musicaldarsteller bestens bekannt.  (Schäfermeyer-/Heimat-PR-Fotos mit freundlicher Genehmigung)


Osnabrück - Abseits der knallbunten Mega-Musicals in Hamburg, Stuttgart oder Köln entwickelt sich in Deutschland bereits seit etwa zehn Jahren eine spannende Sub-Kultur in Sachen Musicals, die interessante und hörens- sowie sehenswerte Stücke hervorbringt. Stücke, die ganz allgemeine Themen und Gefühle ansprechen, die vermutlich (fast) jeder kennt, ob aus eigener Erfahrung oder aus dem Bekanntenkreis. Beispielsweise das als "Kinder-Krieg-Musical" betitelte "Babytalk", das die vielen Probleme moderner Paare messerscharf seziert. Moderne Themen aus den Bereichen Gesundheit und Gesellschaft bietet nun auch das Musical "Burnout", das erstmals das innerliche Ausbrennen thematisiert, an dem so viele Menschen derzeit leiden. Am 8.4. (Freitag, 19.30 Uhr) ist die Tourneeproduktion im "Theater im Park" in Bad Oeynhausen zu erleben - und hier auf diesem Blog gibt es Karten zu gewinnen!


Hah, den kennen wir: Oft gesehen, für gut befunden!


Der Musicaldarsteller Veit Schäfermeyer ist den Musicalfans aus dem theatralen Großraum Osnabrück/Münster/Bielefeld kein Unbekannter (und auch der Autor dieser Zeilen hat schon mehrfach über ihn berichtet): Ob in der Doppelrolle als Jekyll/Hyde, als Anatloy in "Chess" oder als Joe Gillis in "Sunset Boulevard" - in den oftmals sehr sehenswerten Bielefelder Musicalproduktionen, die im Bielefelder Haus viel besser gelingen als beispielsweise in Osnabrück (leider), war der in Wien ausgebildete Künstler bereits zu erleben. Und wie wir ja hier inzwischen erfahren haben, ist der Beruf des Musicaldarstellers auch einer von denen, in denen die Gefahr des Ausbrennens quasi systemimmanent angelegt ist. So gesehen also eine gute Wahl, dass Schäfermeyer - obwohl vermutlich gerade nicht ausgebrannt - auch in einem Musical zu diesem Thema mitspielt. Und darum geht es in BURNOUT": 



Tolle Partnerschaft, Erfolg im Job, das erste Kind unterwegs - aber wie fragil und empfindlich ist doch das alles in der modernen Welt. Davon kann wohl jeder ein Lied singen - im Musical "Burnout" wird das dann auch getan. 


Ben ist rundum glücklich - er hat seinen Traumjob in einer Werbeagentur und seine Frau steht kurz vor der Geburt seines ersten Kindes.  Doch innerhalb kürzester Zeit erlebt er, wie alles zusammenbrechen kann - durch eine neue Mitarbeiterin ändert sich das Betriebsklima eklatant und zusätzlich stellt ihn sein neugeborener Sohn ganz schön unter Druck. Schließlich möchte er als Papa Vorbild sein und für seine Familie rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Dazu kommt, dass auch die Beziehung zu seiner Frau immer schwieriger wird, während eine gute Freundin ihm immer mehr zur Seite steht - und Verständnis zeigt, wenn er mal keine Lust auf Windel wechseln und Babybrei hat. Noch während er versucht, seine heile Welt möglichst aufrecht zu erhalten, wird er gekündigt - unweigerlich kommt es zu einem Zusammenbruch, bei dem Ben ein Burnout diagnostiziert wird.  Nun beginnt der Kampf gegen Depression, Selbstzweifeln und Vorurteile. Aber es beginnt auch der Weg in ein selbstbestimmtes Leben.


TV-Moderatorin erfüllt sich einen Traum


In dem Musical „BURNOUT“ geht aber vor allem für die Moderatorin Miriam Pielhau ein Lebenstraum in Erfüllung, wie der PR-Text des Konzertveranstalters beschreibt. Dort heißt es: Die ausgebildete TV-Frau verfolgt neben ihrer Fernsehtätigkeit immer wieder auch
ihre schauspielerische Leidenschaft. Dass sie nun auch singend auf den Brettern steht, die
für Künstler die Welt bedeuten, ist für die 40-jährige Mutter einer Tochter eine absolute
Traumerfüllung. Und eine unerwartete Neuheit. „Als Kind habe ich immer vom Musical geträumt. Wollte immer gerne in leidenschaftlichen Stücken auf der Bühne stehen. Habe mir das Ganze aber bei so großem Respekt vor dieser Kunst nie so recht zugetraut.“


Erfahrene Musicaldarsteller und ein gutes Team


Der Zufall wollte es, dass ihr langjähriger Freund, einstiger Ballett-Tanzpartner und studierter Musicaldarsteller Thomas Klotz - auch einer von denen, die in Bielefeld ganz oft aktiv sind und der in dem Musical die männliche Hauptrolle spielt, sie für die Besetzung der weiblichen Doppelhauptrolle vorschlug. „Als Thomas Miriam vorschlug, waren Jens Uhlenhoff, der Komponist, und ich zuerst erstaunt. Wir haben sie nie in Verbindung mit Musical gebracht. Eine ausgiebige Probe hat dann aber gezeigt, dass sie sehr talentiert ist. Zusammen mit Thomas entstanden schon hierbei Momente, die selbst uns, die das Stück schon so lange in- und auswändig kennen, unheimlich berührt haben.“ Miriam Pielhau ist in einer weiblichen Doppelhauptrolle zu sehen und zu hören. Das Bühnen-Team wird ergänzt durch die erfahrenen Musicaldarsteller Michaela Duhme und Veit Schäfermeier.


Kartenverlosung: Kommentar schreiben und dabei sein


Pressetext Ende... - und damit nun zu unserer Kartenverlosung: Wer hier auf diesem Blog bis Dienstagabend, 5. 4., einen Kommentar hinterlässt, kann mit etwas Glück am 8. 4. (Fr., 19.30 Uhr) in Bad Oeynhausen dabei sein und das Musical "Burnout" erleben. Alle Kommentatoren kommen als Namen in eine Glücksbox und die 2,5-jährige Tochter des Autoren wird als Glücksfee die beiden Gewinner ermitteln (okay, sie wird dann sicher nicht zu bremsen sein und nach und nach ALLE Zettel da rausrupfen, aber die ersten beiden werden es sein...). Viel Erfolg!


Tournee wird weiterziehen - hier sind die Daten:


Und wer hier kein Glück hatte, hier sind die Tourneedaten der aktuellen Produktion: 
7. April Admiralspalast Berlin; 8. April Theater im Park Bad Oeynhausen; 9. April (und optional 10.) Lyz Siegen; 14. April Pölz-Halle Amstetten (Niederösterreich); 15. April München. Weitere Infos unter www.burnoutdasmusical.com.


Ebenfalls auf diesem Blog: Einmal ist immer das erste Mal - warum ich die "My Fair Lady" in Osnabrück nach der Pause verließ

Ebenfalls auf diesem Blog: Weltweit einmalig: Warum gibt es in Deutschland eigentlich so viele Theater - und die Subvention? Wie kommt das?

Ebenfalls auf diesem Blog: Mein lieber Schwan, was für ein Wagner - so ist der "Lohengrin" am Theater in Osnabrück.

Und auf dem "Trauer-ist-Leben"-Blog: Zehn Tipps für einen hilfreichen Umgang mit Trauernden - für Angehörige, Freunde und Kollegen







Kommentare:

germanpostodc hat gesagt…

Würde die Karten sehr gerne gewinnen!

P.S.: großer fan - weiter so mit dem großartigen blog!!!

Sebastian Heukamp hat gesagt…

Schön,immer wieder in loser Folge äusserst Interessantes und oftmals Kurzweiliges über die regionale Sparte der Kultur zu erfahren. Gewinnen möchte ich nicht,da ich (leider) eh keine Zeit habe

banoouk hat gesagt…

Ich würde mich sooooo freuen. Toller Blog, weiter so.

Lisa L. hat gesagt…

Das klingt nach einem sehr interessanten Musical! Leider bin ich am besagten Abend schon verplant. Vielleicht ergibt sich ja ein andermal die Gelegenheit, sich das Stück anzusehen! Vielen Dank auf jeden Fall für den Tipp! Weiter so mit dem schönen Blog!

Thomas Achenbach hat gesagt…


Lieben Dank an alle für die ermutigenden Kommentare - gewonnen haben also der GermanPostDoc und Banoouk - ich bräuchte von Euch beiden bitte einmal die richtigen Namen und die Anschrift, am besten per E-Mail an musical-mania@web.de, viel Spaß Euch und viele Grüße an alle sagt - Euer Kulturblogger... ;-)