Sonntag, 20. November 2016

Depressionen, Suizid, Trauer - wo sonst ließe sich über solche Themen reden, wenn nicht an der Theke einer Bar? Neues Youtube-Format präsentiert Promis, die ihre Ängste, Leiden und Gefühle schildern - als Mutmacher ohne Betroffenheits-Zeigefinger (ab 5. 12.: Wana Limar)


Zwei, die man kennen könnte: Nicholas Müller (links) sang bei Jupiter Jones und macht jetzt "Von Brücken", Markus Kavka ist als Musikjournalist bekannt durch ZDF Kultur und MTV.  (Freunde-fürs-Leben-Pressefoto)

Osnabrück/Berlin - An so einer Theke, in so einer Bar, da lässt sich trefflich über die großen Themen des Lebens reden. Auch über die ganz schweren. Die richtig schweren. Die Themen Suizid und Depression zu enttabuisieren hat sich der Verein „Freunde fürs Leben“ zur Aufgabe gemacht – und hat dafür einen geschickten Weg gewählt. Denn die Art und Weise, in der das geschieht, ist so unprätentiös wie alltäglich wie genial. Auf einem eigenen Youtube-Kanal laden diese Freunde uns alle ein, wohin man gerne mit Freunden geht – in eine Bar.

Noch besser: An die Theke. Wo wir prominente und bekannte Menschen treffen, die ganz ehrlich und ganz offen über ihre Gefühle, Gedanken und ihre Ängste und ihre Trauer reden. Geschickt durch die Themen gelenkt vom bekannten Musikjournalisten Markus Kavka, wird eine Reise durch die Welt der Gefühle daraus. Hintergrund: Das Format will all jenen Menschen Mut machen, die ebenfalls leiden. Vielleicht sogar helfen, Suizide zu verhindern. 

Wegen Angsterkrankung raus aus der Musikwelt


Die Location heißt "Kitty Cheng Bar". Das Format heißt "Bar Talk". Geredet wird an der Theke. Über das Leben. Und über seine Grenzen. Und genauso, wie ein gutes Thekengespräch ganz intensiv und lebenserfüllend werden kann, drehen sich auch die Gespräche hier um alles, was das Leben dunkel machen kann. Suizid. Depression. Trauer. Einer der Gesprächspartner ist der Ex-"Jupiter-Jones"-Sänger Nicholas Müller, der auch hier auf diesem Blog schon einmal wegen seiner lebensverändernden Angsterkrankung zu Wort gekommen ist (siehe hier) und dessen Projekt "Von Brücken" vor genau einem Jahr mit dem Debütalbum startete, nachdem die Krankheit ihn zuerst zu einem Aussteigen aus der Musikwelt gezwungen hatte.

Darüber reden, reden, reden - immer der erste Schritt


"Freunde fürs Leben TV" will der erste Web-TV-Kanal zum Thema Seelische Gesundheit sein, heißt es in einer Pressemitteilung. "Weil das Reden über das Tabu-Thema der erste Schritt ist, um Suizide zu verhindern", wird Markus Kavka darin zitiert. Hinter dem Projekt steckt ein gemeinnütziger Verein, der Jugendliche und junge Erwachsene über die Themen Depression und Suizid aufklären und eben dort abholen möchte, wo sie sich derzeit tummeln: In den sozialen Netzwerken und auf Youtube. Der Effekt soll durch die Zusammenarbeit mit Prominenten wie Klaas Heufer-Umlauf, Julia Engelmann oder Markus Kavka verstärkt werden, wie der Verein mitteilt. Und? Funktioniert es?

Der Musiker Daniel Wirtz im Gespräch mit Markus Kavka. Ab Ende November gehen diese Beiträge online.  (Freunde-fürs-Leben-Pressefoto). 

Sicher, sanft und unaufgeregt durchs Gespräch geführt


Tatsächlich tut es da. Das Tolle daran ist sogar, wie gut es funktioniert. Die Intimität des Thekenredens, die unaufgeregte und sanft-sichere Gesprächsführung von Markus Kavka und die Offenheit der Gäste machen den Charme des Formats aus und lassen einen länger dranbleiben, als man wollte, selbst, wenn man nur mal kurz hineingucken wollte - so ginge es jedenfalls dem Autor dieser Zeilen. Auch die Promis stehen hinter der Sache. Schauspielerin Nova Meierhenrich sagt in einem ihrer Interviews, dass sie nur bei diesem Theken-TV-Format einmal ganz offen mit dem Suizid ihres Vaters umgehen könne, weil sie ansonsten echt üble Erfahrungen mit den Kollegen der Boulevardpresse gemacht habe, weil sie aber an das Projekt "Freunde fürs Leben" und seine Ziele glaube.

Und alle zwei Wochen gibt es etwas Neues


Alle zwei Wochen gibt es derzeit seit dem 10. Oktober 2016 etwas Neues im "Bar-Talk". Mit dabei sind die Schauspielerinnen Nova Meierhenrich und Stephanie Stumph, die Musiker Nicholas Müller und Daniel Wirtz und die MTV-Moderatorin Wana Limar. Jeder Prominente ist über drei einzelne Folgen lang als Gesprächspartner zu erleben. Sie reden über ihre Krisenerlebnisse und die Strategien zu deren Bewältigung, über eigene Ängste und Erfahrungen, eigene Gedanken und schwierige Themen. Und es ist gut, das sie das tun. 

Internetlink: Der Youtube-Sender "Freunde fürs Leben TV" ist hier zu erleben.

Hier eine Übersicht der kommenden und bisher gelaufenen Interviewformate: 

Wana Limar (ab 05.12. 2016, Montag)

Nova Meierhenrich (ab 10.10.)
Stephanie Stumph (ab 24.10.)
Nicholas Müller (ab 07.11.)
Daniel Wirtz (ab 21.11.)


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr zum Thema im Trauerblog des Autors: Wie genau funktioniert bitte ein "Sterbestammtisch" - und was ist das genau?

Mehr zum Thema im Trauerblog des Autors: "Sei doch bitte wieder normal" geht leider gar nicht - Trauernde brauchen langfristiges Verständnis ohne Ziele 

Mehr zum Thema im Trauerblog des Autors: Zehn Tipps für einen hilfreichen Umgang mit Trauernden - für Angehörige, Freunde und Kollegen

Mehr zum Thema im Trauerblog des Autors: Wie funktioniert eigentlich Trauerbegleitung? Was bringt sie? Und wird das Ganze von den Krankenkassen bezahlt? - hier klicken...

Und im Kultur-Blog: Finde den Bullshit in Deinem Text - drei gute Linktipps für alle, die schreiben und mit Sprache arbeiten

Keine Kommentare: