Mittwoch, 7. Dezember 2016

Hilfe, Geschenke-Stress! Geschenktipps für Kulturfreunde gesucht? Hier ein paar Anregungen und Impulse für Last-Minute-Kulturgeschenke…



   Noch Geschenke gesucht für die Freunde von Rockmusik, Kultur, Oper, Literatur und Jazz? Hier sind ein paar kleine Anregungen und Ideen.   (Pixabay.de-Foto, Creative-Commons-CC0-Lizenz)

Osnabrück – Wer auf der Suche nach einem passenden Geschenk für Menschen ist, die prinzipiell an Kultur interessiert sind, findet vielleicht in den folgenden Tipps etwas Geeignetes. Alles rein subjektiv zusammengestellt, wie alles auf diesem Blog, versteht sich. 

- Für Rockfans (1): Wer den Progressive Rock von Pink Floyd mag und die eleganten Töne der früheren Genesis (Peter-Gabriel-Phase), findet im dezenten Artrock der Rockband „The Pineapple Thief“ einen guten Widerhall. Ihr neues Album „Your Wilderness“ ist ein gutes Geschenk für Freunde dieser Musik. Mehr dazu – bitte hier klicken.
 

- Für Rockfans (2): Was uns David Bowie bei seinem Tod im Januar an musikalischem Nachlass hinterlassen hat, ist immer anders und berührt jeden Hörer anders. Wer eine Spur eigener Persönlichkeit in sein Geschenk hineinweben möchte, kann beispielsweise seine ganz eigene Top Ten/Top Twenty/Top something der besten Bowie-Songs zusammenstellen und mit persönlichen Kommentaren versehen. Und wer ein Strickmuster dafür braucht – klickt hier.

- Für Musikfans: Kamasi Washingtons Dreieralbum „The Epic“ ist Retro-Jazz in Reinkultur, gemacht von einem, der als Wunderkind der Branche gilt. Für alle, die es gern altmodisch mögen. Mehr dazu – bitte hier klicken.

Für Opernfans: In vielen Kinos wird die MET aus New York live übertragen. Die laufende Opernsaison zum Fünfzigjährigen dieses vermutlich größten Opernhauses der Welt ist gespickt mit Weltstars, aber auch mit bekannten Wiederholungen – da muss man gucken, für welche Vorstellung man Karten schenken kann… Mehr dazu – bitte hierklicken

Für Literaturfans (und Theaterfans): Der amerikanische Richard Powers ist ein Zwitterwesen zwischen Pathosliteratur und Wissenschaftsvermischung. Wer auf Wortkünstler steht, die gleichsam wuchtig wie unterhaltsam wie anregend (wie wissend) sein können, findet bei ihm die richtige Lektüre – „Orfeo“ heißt sein aktuelles Buch. Darin geht es um Musik, ums Theater – und um Biotechnologie. Wilder Mix, aber fesselnd. Mehr dazu – bitte hier klicken.

- Für Serienfans: Auch wenn bislang noch nicht klar ist, wann das Netflix-Serienphänomen "Stranger Things" auch auf DVD erscheint (was natürlich das optimale Weihnachtsgeschenk gewesen wäre), sind alleine die beiden erschienen Soundtracks zu der Serie voller 80er-Hommagen eine gelungene Sache, gelingt es doch den Musikmachern, den Synthie-Sound von John Carpenter und Co. perfekt einzufangen. Mehr zur Serie - hier klicken.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ebenfalls auf diesem Blog: Weltweit einmalig: Warum gibt es in Deutschland eigentlich so viele Theater - und die Subvention? Wie kommt das?

Ebenfalls auf diesem Blog: Rusalka, Nabucco, La Traviata und Romeo & Julia - das werden die kommenden vier Kino-Höhepunkte live aus der MET aus New York

Ebenfalls auf diesem Blog: Unterbezahlt und mit Angst vor Altersarmut: Warum die Sänger, Schauspieler und Tänzer im Theater jetzt auf die Barrikaden gehen

Und im Trauerblog des Autors: Da ist sie wieder, diese grässliche Zeit - warum die Advents- und Weihnachtszeit für Trauernde besonders schwer ist und was vielleicht hilft

Keine Kommentare: