Mittwoch, 13. Dezember 2017

Der Zauber ist weg... Warum ich die zweite Staffel von "Stranger Things" nicht mehr weitergucken werde.... (auch, aber nicht nur, weil "Dark" dazwischenkam)



Ist es das "Aus" für Stranger Things? Also, vermutlich auf meinem TV-Gerät... (Thomas-Achenbach-Foto)

Osnabrück - Geht das eigentlich nur mir so? Da wird der arme Dorfsheriff Jim Hopper, der doch trotz seiner Macken eigentlich so nett und so sympathisch ist, von ganz fiesen, glitschigen Schlingpflanzen umschlungen und in ein dunkles Loch hineingezogen. Alles ist hochdramatisch - und auch ein bisschen eklig. Und mir ist einfach nur langweilig. Es ist diese vierte oder fünfte Folge in der zweiten Staffel von "Stranger Things", die in mir ein Gefühl bestätigt hat, das sich in den ersten Episoden langsam aufgebaut hat: Der Zauber ist weg. Aber woran liegt es?

Das, was ursprünglich einmal die Faszination von "Stranger Things" ausgemacht hat, waren die Easter Eggs, die Filmzitate. Das war in Staffel 1 sehr, sehr sorgfältig komponiert: Viele der Filmszenen waren eine Reminiszenz an ein Vorbild der 80er Jahre, ein direktes Zitat, so, wie es gedreht worden war. Das hat Spaß gemacht. Auch in der zweiten Staffel ist vieles versteckt, was sich als "Ach-ja-damals-Gimmick" eignet - jedoch irgendwie nicht mehr ganz so liebevoll. Und auch nicht mehr ganz so geschickt. Klar, dass sich unsere kleine Truppe jugendlicher Helden an Helloween als die Ghostbusters verkleiden und sich sogar ihre eigenen Fallen bauen (Erinnert sich noch jemand an das C-64-Spiel? "He SLIMED me..."), das ist ganz witzig. Dass hier und da Spielzeug auftaucht, Masters-Of-The-Universe-Figuren, Star Wars, klar. Dass im Fernsehen dort in der Serie Trailer laufen für kommende Filme wie den ersten "Terminator". Und, und, und... Aber irgendwie... - ist die Luft raus, was diese Anspielungen angeht. Auch den Machern der Serie scheint nicht immer viel eingefallen zu sein.

Will Byers und die Monster sind irgendwie verbunden.    (Netflix-TV/Netflix-Media-Center-Foto)

Denn dass die neu auftauchende Figur des jungen Skatermädchens mit ihrem mysteriösen Aufpasser sich "Mad Max" nennt, wenn sie in den Spiele-Automaten die Highscores knackt... nun ja, das ist eben nicht mehr, wie in Staffel Eins, ein liebevoll komponiertes Bildzitat, sondern mehr so von hinten durch die Brust ins Auge. Nach dem Motto: Guckt mal alle her, wie wir noch tolle 80er-Zitate verstecken können. Parallel erzählt die zweite Staffel eine Geschichte von noch mehr und noch größeren Monstern, die sich sowohl als Schlingpflanzenwesen quer unter der Stadt durchziehen als auch als Rauchmonster jede Form annehmen können (so wie in "Lost" - und hat nicht schon Game-Of-Thrones-Macher George Martin seine Angst davor geäußert, mit seiner Serie am Ende "ein Lost abziehen" zu müssen, sprich: Zum Finale komplett zu versagen, rein erzähltechnisch...?). 


Wer guckt denn "Stranger Things" wegen der Geschichte?


Womit wir beim zweiten Problem wären, das ich mit dieser Staffel habe: hatte mich schon in der ersten Staffel die eigentlich erzählte Geschichte nur am Rande interessiert, steht diese nun mehr im Vordergrund. Das nervt aber eher. Weil... - siehe oben, Sheriff im Loch und so weiter - gleich massiv auf Effekte und Monster und Verschwörungstammtamm gesetzt wird. Aber wer guckt denn "Stranger Things", weil ihn die Geschichte so interessiert hätte? Oder die Charaktere so berührt hätten? Also, ähm, zugegeben: Ich nicht so.


Doof für die "Stranger Things": Da kam "Dark" dazwischen


Und damit sind wir wieder an der Stelle angekommen, an der wir schon oben waren. Der Sheriff ist im Schlingpflanzenloch. Gefangen. Huch. Unsere Jugendbande steht vor der Frage, ob Mad Max vollwertiges Mitglied werden soll. Die Teenies in der Serie haben ein Ein-Mädchen-zwei-Jungs-Problem (ohnehin das langweiligste Erzählmittel ever). Und dann noch Monster, die sich aus Rauch zusammensetzen - wie bei "Lost"? Und ich denke mir so: Naja, und? Will ich das jetzt unbedingt weitergucken? Irgendwie nicht so. Wie blöd für "Stranger Things", dass sich "Dark" dazwischengemogelt hat. Da sind auch He-Man-Figuren drin. Und 80er-Ostereier. Wie zum Beispiel "Raider"-Werbung. Aber das Setting ist packend. Also: Bis jetzt. Mal gucken. 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ebenfalls auf diesem Blog: "Tote Mädchen lügen nicht"... 10 Gründe, warum das Buch wesentlich besser ist als das zu Recht umstrittene Netflix-Serienphänomen

Ebenfalls auf diesem Blog: Warum die TV-Serie "Lost" vom Star-Wars-7-Macher J. J. Abrams am Ende eine einzige Enttäuschung war - obwohl sie den Markt revolutionierte

Ebenfalls auf diesem Blog: 10 Gründe, warum "The Crown" von Netflix die beste Fernsehserie seit vielen, vielen Jahren ist 

Ebenfalls auf diesem Blog: Die Netflix-TV-Serie "Stranger Things" ist ein einziges Zitate-Raten für Kinder der 80er - was sich alles an Easter Eggs finden lässt

Ebenfalls auf diesem Blog: So ist Guiseppe Verdis "Rigoletto" in der Inszenierung von Adriana Altaras im Theater in Osnabrück (Theater am Domhof) 

Ebenfalls auf diesem Blog: Theater kosten den Steuerzahler einfach zuviel Geld... ist das wirklich so? Und woher kommt die Theatersubventionierung eigentlich?

Ebenfalls auf diesem Blog: Genug gemeckert, wir sollten froh sein über unsere Theater - eine Liebeserklärung und eine Lobpreisung zum Welttheatertag


Keine Kommentare: